Hypnose

Rauchentwöhnung

Rauchen macht nicht wirklich süchtig. Erst der Konditionierungsprozess des Belohnungssystems nach ca. 6-8 Wochen ist dafür verantwortlich. Nikotin bewirkt die Freisetzung von Dopamin, welches zu Glücksgefühlen führen soll. Allein der Anblick eines rauchenden Menschen genügt schon um das Verlangen zu wecken. Wirklich? Ich würde eher Augenhunger dazu sagen. Das gleiche entsteht wenn Sie an einer Bäckerei vorbeigehen und sich dann unbedingt etwas süßes kaufen müssen. Den Nasenhunger gibt es natürlich auch noch, wenn dann das Zimtgebäck frisch aus dem Ofen kommt. Wären Sie einfach vorbeigegangen, hätten Sie das Verlangen 1-2 Minuten später schon wieder vergessen. Aber ist das mit dem Rauchen auch so einfach? Und da kommt die Hypnose ins Spiel, denn ihr Unterbewusstsein will ihnen helfen, wenn sie die Gelegenheit mal beim Schopf packen und sich bewusst dazu entscheiden aufzuhören.

 

Fragen die Sie sich stellen können bevor Sie zu mir kommen.

 

- Würde ich meine allererste Zigarette nochmal rauchen?

 

Jeder erinnert sich mit Abneigung und Grausen an seine 1. Zigarette. Die Übelkeit und der Husten wurden einfach ignoriert. Man wollte sich ja vor seinen Freunden keine Blöße geben, zur Gruppe dazugehören und wie ein Erwachsener behandelt werden. Und wenn es die Eltern nicht erlaubt hatten, kam noch der Reiz des Verbotenen dazu.

 

- Hätte ich mich gegen diese 1. Zigarette entschieden, wie

  wäre mein Leben dann verlaufen?

 

Die klassischen Konditionierungsprozesse und Verkettungen bestimmter Gewohnheiten wären ausgeblieben. Sie bräuchten zum Kaffee oder Alkohol keine Zigarette und auch das lästige Warten an der Bushaltestelle mit der Zigarette zwischen den Fingern, weil Sie nicht wissen was Sie in solchen Momenten mit sich anfangen sollen, hätte nie stattgefunden. Wie verhält es sich mit der Zigarette nach der Arbeit, brauchen Sie die wirklich?

- Was soll sich in meinem Leben ändern wenn ich aufhöre zu

   rauchen?

 

Vielleicht denken sie in Stresssituationen daran, einfach mal tief durchzuatmen, bevor sie sich eine Zigarette anzünden. Sie könnten das Zigarettengeld sparen und davon in den Urlaub fahren.

Und haben sie schon an ihr Hautbild gedacht, welches sich verfeinert wenn Sie aufhören?

 

- Wovor habe ich Angst, wenn ich aufhöre?

 

Zuzunehmen?

Konzentrationsverlust?

Eine Stimmungsbremse zu sein?

Suchtverlagerung?

WIRKLICH?

 

- Warum rauche ich überhaupt?

 

Wenn ich Ablenkung und Ruhe brauche, gibt es da keine andere Alternative?

 

Durch Hypnose wird dem Unterbewusstsein eingeprägt, was das Bewusstsein schon lange erkannt hat.



Ängste auflösen durch Hypnose

Sie haben unerklärliche Angstzustände, die sich jederzeit bemerkbar machen können und Sie viel Mühe kosten sie zu unterdrücken? Doch das gelingt Ihnen immer weniger? Je mehr Sie Ihre Angst kontrollieren wollen, desto stärker wird Ihre Angst? Ihr Ankämpfen dagegen bringt in der Regel überhaupt nichts, sondern verschlimmert alles noch. Normalerweise schützt uns unser Unterbewusstsein vor gefährlichen Situationen und verfolgt immer eine positive Absicht. Aber leider verwechselt das Unterbewusstsein die damalige Gefahrensituation mit der heutigen Situation.

 

Durch Hypnose ins "innere Kind" decken wir aufgestaute und verdrängte Gefühle auf, und holen sie ins Hier und Jetzt. Denn diese Ängst beziehen sich in der Regel auf nichtgelöste Konflikte in der Kindheit, aus dem beruflichen oder sozialen Umfeld. Es handelt sich meistens um Symptome durch unterdrückte Ärger-, Wut-, Hass, Groll- und Zorngefühle. Diese blockierenden Ängste können gelöst werden und wieder in den natürlichen Zustand von Liebe, Vertrauen und Zuversicht gebracht werden.

 

Hypnose öffnet alte Wunde, um sie wieder gesund verheilen zu lassen.                         

 

"Krieger–Siedler und Nomaden" Therapie

Hier geht’s ums Selbstwertgefühl

 

- Haben Sie Angst davor was andere von ihnen

  denken könnten?

- Angst ausgelacht zu werden?

- Oder gar Angst verlassen zu werden?

 

Jeder Mensch leidet in einem gewissen Maß unter Angst, denn in früheren Zeiten musste man die Ansichten seines Stammes vertreten, um nicht ausgeschlossen zu werden, denn Ausschluss bedeutete den sicheren Tod. Selbst die Stammeshäuptlinge waren auf die Unterstützung ihres Stammes angewiesen. Und da wir schon etliche Male wiedergeboren wurden, hat solch einen Ausschluss schon jeder mal in einem früheren Leben erlebt.

 

Probleme in der heutigen Zeit bekommen wir erst dann, wenn wir denken „alles“  was wir tun, müsse den Vorstellungen der Mehrheit entsprechen.

 

Denn dann leben wir nicht unser eigenes Leben, sondern das, was wir in unserer Vorstellung meinen, leben zu müssen.

 

Auch die Angst als „dumm“ dazustehen, weil ausgerechnet ihnen mal wieder ein Fehler unterlaufen ist, der anderen ihrer Meinung nicht passiert wäre, hat nichts mit mangelnder Intelligenz zu tun. Um zu lernen müssen sie Fehler machen.

 

Es geht also darum die Begrenzung die sie in ihrer Kindheit oder eines ihrer früheren Leben erworben haben zu überwinden. 

Mit der Krieger-Siedler und Nomaden Therapie decken wir Konflikte ihrer Kernpersönlichkeit auf. Ein solcher Konflikt liegt vor, wenn man nicht das Leben lebt, das einem eigentlich guttun würde.

 

Wenn sie z. b. eine Kriegerpersönlichkeit sind, sie aber bei Siedler-Eltern aufwuchsen, werden ihre gesunden Aggressionen verteufelt und als „das tut man nicht“ abgetan. Sie dürfen dann nicht ihr Naturell ausleben. Sind sie dagegen ein Siedler und ihre Eltern Krieger, haben sie es als harmoniebedürftige Siedler-Natur mit zu viel Aggressionen zu tun.

 

Sind sie ein Nomade, wird ihr Freiheitsbedürfnis von Krieger-Eltern nicht toleriert werden.

 

Die KSN-Therapie hilft ihnen also wieder zurück zu ihren Wurzeln zu finden. Wir zapfen die  Kraftquelle ihrer verborgenen Persönlichkeitsanteile an und sie bekommen wieder Zugriff auf ihre natürlichen Neigungen und Talente.

 

Im Optimalfall  haben sie wieder Zugriff auf alle drei Persönlichkeits-Anteile.